Staatliche Universität WoroneshStaatliche Universität Woronesh
WORONESH

Woronesh

Herzlich willkommen in Woronesh!

Das Gebiet Woronesh liegt zentral im europäischen Teil der Russischen Föderation, im mittleren Donbecken auf dem Mittelrussischen Landrücken. Die Region verfügt über ein großes Arbeitskräftepotenzial und umfangreiche natürliche, industrielle und landwirtschaftliche Ressourcen, jahrhundertealte eigenständige Traditionen und Errungenschaften in Kultur und Wissenschaft sowie eine günstige geografische Lage.

Das Gebiet Woronesh ist Teil des Zentralen Föderationskreises Russlands. Die Länge des Eisenbahnnetzes der Region beträgt 2.400 km.

Als Schifffahrtsverbindung zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer stellt der Don die wichtigste Wasserstraße dar.

Die Hauptstadt und das Verwaltungszentrum der Region ist die Stadt Woronesh. Die Entfernung zur Hauptstadt Moskau beträgt etwa 500 km.

Mit über einer Million Einwohnern ist Woronesh ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum in Südwestrussland. Weitere 1,5 Millionen Menschen wohnen im Gebiet Woronesh.

Woronesh wurde 1584 als Festung von hoher strategischer Bedeutung gegründet. Die günstige geografische Lage von Woronesh als Verkehrs- und Handelsknotenpunkt trug wesentlich zu seiner Entwicklung bei. Zar Peter der Große erkannte die strategische Rolle der Stadt und wählte diese für den Bau der ersten russischen Kriegsschiffe aus. Somit entwickelte sich Woronesh Ende des XVII. Jahrhunderts von einer kleinen Siedlung zu einem bedeutenden Handelszentrum in Südwestrussland und wurde zur Hauptstadt der Schwarzerde-Region.

In Woronesh gibt es den größten Stausee der Schwarzerde-Region, dessen Fläche 70 Quadratkilometer beträgt.

Mit der Gründung der Staatlichen Universität im Jahre 1918 wurde Woronesh zu einem bedeutenden Bildungszentrum. Heute ist Woronesh die Heimstatt von mehr als 30 Hochschulen mit mehr als 120.000 Studierenden und unterschiedlichen Ausbildungsprogrammen in diversen Fachrichtungen.

Im Rahmen anspruchsvoller Entwicklungsprogramme unterhält die Stadt auch gute Beziehungen zu Europa, China und den USA.

Woronesh verfügt über eine Vielzahl von Betrieben des Flugzeugbaus, der chemischen Industrie, des Maschinenbaus und der Raumfahrtindustrie. Gegenwärtig wird intensiv an der Schaffung großflächiger Industriegebiete zur Ansiedlung von Unternehmen im Bereich des Maschinenbaus, der Metallverarbeitung, der Atomindustrie, des Energiemaschinenbaus, der Landwirtschaft und der Bauindustrie gearbeitet.

Das heutige Woronesh stellt eine einmalige und einzigartige Mischung von natürlichen und von Menschenhand geschaffenen Sehenswürdigkeiten dar, was für eine lebendige Atmosphäre in der Stadt sorgt. In der Stadtmitte werden neben historischen Gebäuden aus dem XVIII., XIX. Jahrhundert und aus dem Anfang des XX. Jahrhunderts moderne Neubauten aus Beton und Glase errichtet. Zur hohen Lebensqualität der Stadt tragen neben den mannigfaltigen großzügigen Parkanlagen auch die zahlreichen Einkaufs- und Freizeitzentren bei.

Das milde südliche Klima und die zauberhaften Naturschönheiten im Gebiet Woronesh sind beliebt bei vielen Besuchern aus anderen Teilen Russlands und aus dem Ausland. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt hier +6,9°C. Die Temperaturen im Winter liegen meist zwischen –3°C und –7°C. Im Sommer sind die mittleren Temperaturen hier sehr angenehm und liegen bei knapp 22°C. Aber an heißen Tagen können die Temperaturen auf über 30°C steigen.

Woronesh ist ein wichtiges Kulturzentrum. Musikfreunde können klassische und Jazzmusik im Opernhaus oder in der Philharmonie der Stadt genießen. Theaterfreunde können das Kammertheater, das Puppentheater, das Theater für junge Zuschauer und verschiedene Studentenbühnen besuchen. Außerdem gibt es in Woronesh viele moderne Kinos, Nachtclubs, Cafés und Restaurants, Stadien und Sportplätze, diverser Sportvereine, Museen und Gemäldegalerien.

 

City in the Center of Russia (from TO CREATE video on Vimeo)

(Rental of lightning, sound a video equipment for filming, production, and online video broadcasting)

QUICK LINKS

Staatliche Universität Woronesh • 1997–2017